WAS IST POETRY SLAM?


Poetry Slam ist das junge Format gepaart aus Literatur und Schauspiel, das mittlerweile in fast ganz Deutschland zu finden ist.

Künstler*innen, auch Slammer*innen genannt, treten mit selbstverfassten Texten gegeneinander an. Dabei entstehen faszinierende Performances aus Lyrik, Prosa und Dada, bitterernst und bierkomisch, tosendlaut und atemberaubend leise. Ein Poetry Slam ist ein literarisches Auf und Ab der Gefühle.

Nach Abschluss eines jeden Vortrags entscheidet eine aus dem Publikum ermittelte Jury über das Weiterkommen der jeweiligen Künstler*in. Dies geschieht mittels Punktetafeln von 1 bis 10.
Häufig wird im Finale mit Applaus des gesamten Publikums abgestimmt, um einen Gewinner oder eine Gewinnerin zu ermitteln.

Für einen Poetry Slam gelten die folgenden Grundregeln:

Für die Künstler*innen gilt:

  1. Texte                        Die Künstler*innen sind Verfasser ihrer vorgetragenen Werke
  2. Zeitlimit                 Ein vorgegebenes Zeitlimit von 5-7 Minuten muss eingehalten werden
  3. Hilfsmittel             Sie dürfen keine Requisiten oder Kostümierungen verwenden
  4. Gesang                   Der Text darf nicht überwiegend gesungen werden

Für das Publikum gilt:

  1. Respect the Poets  Spaß haben ist erlaubt, Buh-Rufen jedoch verboten! Handys aus!
  2. Den Abend genießen

 

Nicht nur im Rest Deutschlands, sondern auch bei uns brummt die Szene!

Für mehr Informationen zu Poetry Slam in Niedersachsen und Bremen klicken Sie einfach hier.